Runder Tisch – Übergang Schule-Beruf (1)

In einer engen Kooperation erproben die KollegInnen und Kollegen der BPS der Christophorus-Schule und der Stephanusschule auf konzeptioneller Ebene neue schülerorientierte Inhalte, die neben den curricularen Rahmenvorgaben innerhalb der Berufsvorbereitung ihre Anwendung finden. Somit reagieren die Kollegien beider Schulen auf die beruflichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die im Zusammenhang mit der beruflichen Zukunft von SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen stehen. Die Zukunftsplanung bezüglich der Wünsche und Vorstellungen dieser SchülerInnen weist in der Arbeit beider Kollegien einen sehr hohen Stellenwert auf.

Daraus resultierend wurden gemeinsam Zukunftsperspektiven entwickelt, die vor allem den Auf- und Ausbau der Netzwerkarbeit mit möglichst vielen weiteren Institutionen betreffen. Dazu gehören alle Einrichtungen und Personen, die maßgeblich an der Thematik Übergang Schule-Beruf beteiligt sind bzw. werden können.

Um diesen Unterstützerkreis auszudehnen und eine gut funktionierende Vernetzung aller am Übergang Schule-Beruf beteiligten Personen und Institutionen zu gewährleisten, wurde der Runde Tisch ins Leben gerufen. Generell sollen bei diesen Treffen die Teilnehmer aus der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft im Kreis Düren gemeinsam mit Vertretern des Integrationsfachdienstes, des Landschaftsverbandes, der Werkstätten für behinderte Menschen, freier Unternehmen, Bildungsträger, etc. gemeinsam diskutieren und entwickeln, wie Verbesserungen bei der beruflichen Integration der SchülerInnen erzielt werden können. Mit der Initiierung des Runden Tisches wird dementsprechend die Absicht verfolgt, auf dem Weg des Übergangs von der Schule in das Berufsleben Wahlmöglichkeiten und Unterstützungsinstanzen zu schaffen, um die beruflichen Perspektiven der SchülerInnen. Dieses Anliegen richtet sich in erster Linie an neue Wege auf den so genannten ersten Arbeitsmarkt.

Anderssein ist normal!“ – Förderschülerinnen und -schüler suchen Praktikumsplätze

Muss eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung dazu führen, dass Schülerinnen oder Schüler keinen Praktikumsplatz finden?“

 

Die gerade im praktischen Bereich vielseitig begabten Schülerinnen und Schüler aus den Förderschulen suchen dringend die Chance, durch ein Praktikum Erfahrungen in einer ihren Fähigkeiten entsprechenden beruflichen Tätigkeit zu sammeln. Auf dieser Grundlage können sie später den Weg in die Erwerbstätigkeit finden.

Das Praktikum sollte mindestens zwei Wochen dauern, kann natürlich auch jederzeit verlängert werden. Die Schülerinnen und Schüler sind für die Praktikumszeit über den Schulträger versichert und werden in Abstimmung mit dem jeweiligen Betrieb intensiv von ihren Lehrerinnen und Lehrern begleitet und betreut.

Die Schulen sind bei allen Fragen im Umgang mit den jungen Menschen immer auf kurzem Wege erreichbar. Der Integrationsfachdienst (IFD) kann die Praktikantin oder den Praktikanten ebenfalls unterstützen.

Können Sie einen Praktikumsplatz anbieten?

Der „Runde Tisch für den Übergang Schule – Beruf des Kreises Düren“ und die Schülerschaft würden sich sehr über einen Anruf freuen!

Ansprechpartner:

  • Christophorus-Schule Düren: M. Duis, 02421/ 2245100
  • Stephanusschule Selgersdorf: M. Zacharias, 02461/ 691200

 

Es folgen einige nützliche Links, die Informationen zu den Institutionen

und deren Projekten, Kurse, Fortbildungen usw. beinhalten (weitere Links stehen unten am Ende des Artikels):

 

“Appetit aufs Praktikum”- mit Förderschülern

http://www.christophorus-schule.org/cms/attachments/068_Zeitungsbericht2.pdf

 

“Projekt Werkstattjahr” beim Sozialwerk Dürener Christen e.V.

http://p29120.typo3server.info/index.php?id=2347

 

DORV-Laden von In Via,

der im Dürener Grüngürtel einen Supermarkt mit Cafébereich eröffnet hat

http://www.dorv.de/uploads/media/SE_2011_086-091_Dorv.pdf ,

http://www.invia-dn.de/Sites/Aktuelles/Dorv.pdf

 

Firma AfB,

die verschiedene gemeinnützige IT-Systemhäuser betreibt und zudem eine neue Helferausbildung anbietet

http://www.afb24.com

 

Die Arbeitsgruppe „Weiter(e)-Bildung im (nach-) schulischen Bereich” stellt nachfolgend drei Informationsbroschüren vor, die sie Schüler/innengerecht aufgearbeitet hat:

 

1. BvB Reha (berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen für Rehabilitanden) bei der FAW (Fortbildungsakademie der Wirtschaft) gGmbH

http://www.christophorus-schule.org/cms/attachments/068_Fleyer-AG2.doc

 

2. Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit (DIA-AM)

http://www.christophorus-schule.org/cms/attachments/068_Flyer%20DIAAM2.doc

hierzu auch das offizielle Kursangebot der DIA-AM:

http://www.faw.de/bildungsangebote/kurs/715/

 

3. UB (Unterstützte Beschäftigung)

http://www.christophorus-schule.org/cms/attachments/068_Flyer%20UB2.doc

hierzu auch das offizielle Kursangebot der UB:

http://www.faw.de/bildungsangebote/kurs/1095/