Wichtige Informationen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Ab Montag, 31.05.2021 wechseln alle Schüler*innen an der Christophorus-Schule  wieder durchgehend in den Präsenzunterricht.

Die Busunternehmen melden sich bei Ihnen mit den entsprechenden Informationen zu den Abhol- und Bringzeiten.

Nach wie vor finden die so genannten „Lolli-Tests“ zweimal wöchentlich statt.

Insgesamt finden nach der kompletten Vollöffnung dann bis zu 340 Testungen wöchentlich mit den Schüler*innen statt (mit den weiteren „Rückstell“-Tests für den Fall eines positiven Befundes sogar bis zu 680) und bis zu ca. 200 Selbsttests mit den Kolleg*innen und weiteren Mitarbeiter*innen.

Bisher waren an unserer Schule alle Pool-Tests negativ. Wir hoffen sehr, dass dies so bleibt!

Hier noch weitere wichtige Informationen: 

Die ersten über 16 Jahre alten Schüler*innen haben Impfungen erhalten.

Sollten Sie unsicher sein, ob Ihr Kind bereits geimpft werden kann, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin.

Grundsätzlich sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Unterstützungsbedarf im Schwerpunkt Geistige Entwicklung in der Liste der Impfpriorisierung aufgeführt.

Ebenso ist dort auch aufgeführt, dass sich bis zu 2 Betreuungspersonen ebenfalls impfen lassen können.

Informationen dazu kann Ihnen ebenfalls Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin geben oder aber auch Ihre Krankenkasse.

In der Schule besteht weiterhin Maskenpflicht.

Ihr Kind muss dazu eine medizinische Maske oder FFP2-Maske tragen.

Bitte beachten Sie: Die FFP2-Masken sind für jüngere Schüler*innen häufig zu groß.

Sitzen diese aber nicht fest am Gesicht an, haben sie kaum Schutzwirkung.

Eine medizinische Maske, die gut sitzt, erfüllt dann einen besseren Zweck.

Bitte denken Sie auch an Masken zum Wechseln, da die Masken beim langen Tragen durchfeuchten und sie dadurch ihre Schutzwirkung verlieren.

Ausnahme:

Ein Attest über eine Maskenbefreiung liegt vor. Dabei reicht es nicht, wenn Schüler*innen lediglich durch ein Attest von der Maskenpflicht befreit sind, sondern nur eine aussagekräftige ärztliche Bescheinigung könne von der Maskenpflicht befreien (Beschl. v. 24.09.2020 Az.13 B 1368/20)

Das notwendige ärztliche Attest muss gewissen Mindestanforderungen genügen. So müsse sich daraus nachvollziehbar ergeben, welche konkreten gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf Grund der Maskenpflicht in der Schule zu erwarten seien und woraus dies resultierten. 

Grundsätzlich verlange der Zweck der Coronabetreuungsverordnung, dass für eine Befreiung eine physische oder psychische Erkrankung vorliege, die über die allgemeinen Beeinträchtigungen, die bei allen Schülern auftreten können, hinausgeht. 

Im Zweifel wird die Schule durch die Bezirksregierung beraten, ob Atteste anerkannt werden oder nicht.

Ganz wichtig – Es gilt weiterhin: Sollte Ihr Kind Anzeichen einer Erkrankung aufweisen, u.a. Husten, Schnupfen, Fieber oder Ähnliches, muss es zuhause bleiben, bis es symptomfrei ist.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Anne Blatt

Abstrakter Expressionismus / Action Painting

Die jungen Wilden des Künstlerkollektivs „M1“ der Christophorus-Schule haben auch in dieser Woche wieder ein ehrgeiziges Projekt realisiert.

Unter dem Motto „Farbe leben“ tauchten die jungen Künstler*innen tief in die Welt der freien Farbgestaltung ein. Im Vordergrund standen dabei die Auseinandersetzung mit neuen Gestaltungstechniken (Drip Painting) und das Verlangen, die eigenen tiefen unbewussten Obsessionen auf die Leinwand zu bannen.

Archetypische Grunderfahrungen jenseits von Gedanken und Worten brechen sich Bahn in den überwältigenden Farbexplosionen dieser faszinierenden Werke. Es eröffnen sich vielfache Assoziationsräume durch groteske Überzeichnung, sowie Wiederholung und vielfache Variation der Motive. Die Künstler*innen versetzen ihre Palette mit einer nachdrücklichen Farbigkeit, die auf die koloristischen Kompositionen bereits früherer Werke zurückzugreifen scheint. Überhaupt ist es das große Plus dieser Arbeiten, das aufgrund der erheblichen Dichte hochkarätiger Werke und damit verbundener hoher Schauwerte, die Präsentation auf ganzer Linie überzeugt.

Graffiti in der O1

Heute haben die Schüler*innen der O1 coole “Backgrounds” für ihre Graffiti-Kunstwerke gestaltet. Wir haben ganz unterschiedliche Techniken genutzt, z.B. Teile abgeklebt, getupft, gespritzt und natürlich gesprüht.

Natürlich haben wir uns gut geschützt. Und vielleicht einen neuen Modetrend gesetzt 😉

Seht mal, was für einzigartige Werke dabei entstanden sind.

2. Pflanzung

Wir ACKERN fleißig weiter ….

Letzte Woche war richtig viel los auf unserem Acker. Am Donnerstag waren unsere AckerCoaches Lars und Sandra von der GemüseAckerdemie wieder bei uns und haben gemeinsam mit 5 Klassen die 2. Pflanzung durchgeführt. Leider war das Wetter überhaupt nicht frühlingshaft und so haben die fleißigen Pflanzer*innen ziemlich im Regen gestanden. Ein ganz großes Lob und vielen Dank an alle, die trotz des schlechten Wetters diese Pflanzug so super hinbekommen haben. Gepflanzt wurden diesmal u. a. Tomaten, Kürbis, Lauch, Zuckermais, Buschbohnen und Zucchini.

Toll war auch, dass wir Besuch von der F. Victor Rolff Stiftung aus Vettweiß-Gladbach bekommen haben. Diese Stiftung übernimmt einen großen Teil der Kosten unserer Schule für die Teilnahme am Bildungsprogramm der GemüseAckerdemie. Frau Althaus, die für diese Stiftung arbeitet, hat uns besucht und unsere Schule bei der Pflanzung einwenig kennengelernt.

Am Freitag waren dann unter der fachkundigen Anleitung von Herrn Landshöft und Frau Hege die anderen 5 Klassen zur Pflanzung auf dem Acker. Das Wetter hatte sich deutlich gebessert und so wurden gemeinsam die restlichen Beete bepflanzt und fertig gestellt. Auch der Zaun, den wir vom Schulträger finanziert bekommen haben, ist mittlerweile fertig und jetzt haben auch die “gefräßigen” Kaninchen keine Chance mehr unser frisches Gemüse anzuknabbern.

Vielen Dank an alle, die unseren Acker fördern und unterstützen!

Regenwurm Collage 🪱🎨

Da wir beim graben und forschen so viele Regenwürmer gefunden haben, haben wir die mal genauer unter die Lupe genommen. Wir haben gelernt, dass ihr Körper in Ringe unterteilt ist, dass sie einen dicken Gürtel tragen, keine Beine, Ohren und Augen besitzen, sich bewegen, indem sie sich zusammenziehen und wieder ausstrecken und dass es gaaaar nicht so einfach ist, ihre Farbe zu bestimmen. Von Orange über Grau und Braun bis Lila haben wir irgendwie alles gesehen. Und dann gemalt. Und hier ist sie- die Regenwurm Collage der M3!

Regenwürmer “ackern” sehen

Die U1 hat in den letzten Wochen einen spannenden Versuch mit Regenwürmern gemacht. Dafür haben wir zuerst unseren Acker nach Regenwürmern durchsucht. Nachdem wir einige Würmer gefunden haben, haben wir ihnen ein gemütliches zu Hause eingerichtet. Wir haben abwechselnd Erde und Sand aufgeschichtet, ein paar Spritzer Wasser hinzugefügt und etwas Rasen als Mulchschicht oben drauf gelegt. Da Regenwürmer kein Licht mögen, haben wir das Glas noch in einen Karton gestellt.

Nach 2 Wochen haben wir uns das Glas nochmal genau angeschaut und gesehen, wie die Regenwürmer geackert haben. Erde und Sand waren nun gut durchmischt und man hat die Gänge gesehen, durch die Würmer gekrochen sind. Diese Gänge sorgen dafür, dass genug Sauerstoff in die Erde kommt.

Zum Schluss haben wir die Würmer natürlich wieder auf den Acker gelassen, damit sie uns beim ackern auf dem Acker helfen können 🙂

Noch mehr Expressionistische Kreidekunst

Der Künstler Cy Twombly hat viele seiner abstrakten Bilder mit Kreide gemalt. Davon inspiriert hat jetzt eine zweite Gruppe junger Künstler*innen (Gruppe B) aus der M1 den Asphalt zur Leinwand gemacht. Auch diesmal hieß es “Kopf ausschalten” und sich von den eigenen Gefühlen und Stimmungen leiten lassen. Die Ergebnisse lassen sich sehen:

(mehr …)

Die M3 gräbt und forscht 🔎

Die M3 hat einen Forschungsauftrag erhalten. Wir sollen herausfinden, welche Tiere in der Wurzelschicht des Bodens leben. Wir haben Bodenproben auf dem Acker, im Schulgarten und im Wald genommen und die untersucht. Das war ganz schön spannend. Wir haben viele Tiere und noch andere Fundstücke entdeckt. Und ganz besonders viele Regenwürmer 🪱🪱🪱🪱🪱.